Urlaub in Dänemark…so habt ihr den Damm noch nicht gesehen

Ich hatte euch ja schon in meinem allerersten Blogpost über die Insel vom Röm-Damm erzählt und auch ein wenig davon gezeigt. So wie ich ihn jetzt zeigen werde, habt ihr ihn allerdings noch nicht erlebt. Aber schaut selbst…

DSC04756

Es gibt auf dem Damm kleine Haltebuchten bzw. Parklplätze. Von dort aus kann man über einen kleinen Weg direkt bis ans Wasser bzw. am Wasser entlang laufen.

Ja, da kann es schon mal passieren, das eine Entenfamilie den Verkehr lahm legt. Das ist halt Natur pur. 🙂

Es sieht übrigens tiefer aus, als es letztendlich ist. Würde ich ins Wasser gehen, wäre ich grad mal bis über die Knie mit Wasser bedeckt. Ich habs mir an der Stelle echt tiefer vorgestellt.

DSC04780

Ja und wenn mal kein Wasser da ist, dann sieht das Ganze so aus…

Gegen Abend hat man geniale Farben am Himmel. Wobei…das mit dem Wetter und den Wolken ist auf der Insel total faszinierend, das wechselt so wahnsinnig schnell. Im einen Moment ist der Himmel noch blau und wolkenlos…im nächsten Moment sieht es dann so aus…

DSC04947

Der Himmel über der Insel hat für mich was unheimlich beruhigendes. Ich könnte mir stundenlang die Wolken anschauen und dem Meeresrauschen lauschen.

Und weil mich diese Insel mit ihrer Natur so unheimlich fasziniert hat, dürft ihr jetzt alle mal raten, wo es im Herbst nochmal hin geht?

Jawoll…auf die Insel meines Herzens…nach Rømø. ❤

Herzliche Grüße vom Frollein vom Kiefernweg ❤

 

Urlaub in Dänemark…der Hundeskov

Auf der Insel Rømø sind Hunde jederzeit willkommen. Es gibt zwar Leinenpflicht, aber man hat für die Fellnasen Hundefreilaufflächen eingerichtet.
Es gibt inzwischen 3 umzäunte Hundewälder bzw. Freilaufflächen:

  1. der Hundewald bei Lakolk, direkt hinter den Dünen. Der kleinste eingezäunte Bereich.
  2. der Hundewald bei der Vråby Plantage im Süden der Insel. Ein relativ neuer eingezäunter Bereich im Wald. Vråby Plantage ist ein schönes Waldgebiet mit Hügeln, gewundenen Pfaden, dem 18 Meter hohen „Stageberg“, mit einer markierten Wanderroute und einem  reichen Tierleben:Rehen, Hasen, Fasane.
  3. der Hundewald in der Kirkebyplantage, man findet ihn Richtung Norden der Insel. Die Kirkeby Plantage bietet Kiefern, eine hohe Aussichtsdüne und mehrere Reit- und Wanderwege. Der Eingang zum Hundewald befindet sich direkt an einer Raststätte. Man kann ihn nicht übersehen, den Hundeskov.

Ich war vor unserer Reise erstmal richtig verunsichert. Da hab ich doch glatt im Internet gelesen, das Dänemark gar nicht so hundefreundlich sein soll.
Das kann ich auf jeden Fall nicht so bestätigen. Ich hab nur positive Erfahrungen gemacht und die Leute waren wirklich alle super nett. Lenny konnte fast überall mit hin und bei den Restaurants gab es eigentlich immer einen Außenbereich. Es war total problemlos.

Wenn ihr mal Lust auf Hundeurlaub auf Rømø habt, dann nur zu. Die Dänen sind viel lockerer als das Internet so schreibt. 😉

Herzliche Grüße vom Frollein vom Kiefernweg ❤

PS: Nicht das ihr denkt, das wars schon mit Rømø und Co. Ein bisschen was hab ich da noch, aber das gibt es ein ander mal.

 

Urlaub in Dänemark…600 Meter hinter dem Haus

Was glaubt ihr wohl, was 600 Meter hinter unserem Ferienhäuschen war? Dünen, ja klar…aber die meinte ich nicht, die waren dort überall. Kromose besteht ja praktisch aus Dünen. Dünen durch die kleine Schotterwege führen.
Aber wie gesagt, die meine ich nicht.
Soll ich euch zeigen was wir dort gefunden haben? Wollt ihr es sehen?
Ok, dann will ich mal nicht so sein…

Mein kleiner Lenny Geröllheimer war am Anfang sehr vorsichtig und das Wasser war ihm irgendwie suspekt. Er hat es noch nicht so mit Regen, Badeseen und dem Meer, da hilft auch kein gut zusprechen. Wenn er nicht will, dann will er nicht.
Um so erfreulicher war es, seine ersten Schritte im Wasser zu beobachten. Ich war ganz aus dem Häuschen. 🙂

Und dann war er plötzlich doch noch mit allen 4 Pfoten im Wasser.

Ist das nicht zuckersüß? Ich bin so stolz auf mein kleines Hundekind! ❤

Das wir quasi vor der Haustüre so ein tolles Stückchen Strand hatten war echt der Hammer. Es war herrlich am Wasser entlang zu laufen und auf das Meer zu blicken. Ich mach das total gerne.
Ziemlich schnell war uns dann auch klar…wir kommen bald wieder. Anfang Oktober geht es erneut auf die Insel…das Haus ist sogar schon gebucht. 🙂
Bis dahin müssen mir die Fotos und Erinnerungen an die Insel reichen. Ich hab mich wirklich total in sie verliebt! Wer hätte das gedacht.

Beim nächsten Dänemark Blogpost ( ja, es gibt tatsächlich noch einen) zeig ich euch wo ihr auf der Insel mit euren Hunden hingehen könnt. Man darf sie nicht überall frei laufen lassen und deshalb gibt es spezielle Ausläufe.
Ihr dürft also gespannt sein.

Herzliche Grüße vom Frollein vom Kiefernweg ❤

Urlaub in Dänemark…frischer Fisch direkt vom Kutter

In Havneby gibt es einen kleinen Fischereihafen und die Rømø-Sylt Fähre. Außerdem befindet sich auf der hinteren Seite des Hafens das Naturschutzgebiet Helmode, das durch Schlickablagerungen entstand und zum Marschboden wurde. Helmodde ist das Brutgebiet vieler Wattvögel.
Wir haben uns den Hafen angeschaut, sind bei Helmodde auf dem Mäuerchen gesessen und haben die Natur bewundert…und anschließend waren wir noch lecker essen. Frischer Fisch vom Feinsten bei Otto und Ani’s Fisketeria.

DSC04529 (2)

Gegenüber dem Fischgeschäft gibt es leckeren Nachtisch…Softeis mit Topping nach Wahl.

Wie ihr seht, wir haben es uns richtig gut gehen lassen und auch Lenny kam nicht zu kurz. 😉
Was das Essen gehen und die Lebensmittel in Dänemark betrifft, muss man etwas mehr Geld dafür einkalkulieren. Dänemark ist um einiges teurer als Deutschland. Beispiel kleines Softeis…das kostet dort 3,50 Euro plus ein paar Cent für das Topping. Tja, man gönnt sich ja sonst nichts, ne?

Das war jetzt also der Hafen von Havneby. Morgen nehm ich euch dann an den großen Strand von Lakolk mit. Dort ist es wirklich wunderbar.

Herzliche Grüße vom Frollein vom Kiefernweg ❤

Urlaub in Dänemark…der Sønderstrand auf Rømø

Sommer, Sonne…Sønderstrand. Rømø hat tolle Strände und einer davon ist der südliche Sønderstrand. Dorthin fuhren wir gleich am ersten Urlaubstag und dann fast jeden Abend, hab ich doch so lange mein heißgeliebtes Meer nicht gesehen. Wobei, das Wasser war aufgrund der Gezeiten  auch nicht immer da. War aber nicht weiter schlimm, denn Lenny hats ja aktuell immer noch nicht so mit dem baden. 😉

Zu allererst, wundert euch nicht über die Autos am Strand. Man fährt auf der Insel tatsächlich mit dem Auto über den Sand, bis fast ans Wasser vor.
Ich denke, ich zeig euch das am besten mit einem kleinen Filmchen…seht selbst…

Ja, so ist das dort auf der Insel. Man fährt zum Strand und sucht sich mit dem Auto ein Plätzchen. Dann stellt man es ab, packt seinen Krempel aus und setzt sich an den Strand.

Unser Lenny war total außer Rand und Band. Ins Wasser hat er sich zwar noch nicht getraut, aber den Sand fand er richtig toll. Er hat gebuddelt wie ein Weltmeister.

Nach so ein paar Stunden Strand haben wir uns nachmittags etwas leckeres aus der Bäckerei (die liegt zwischen Strand und Ferienhaus) geholt. Man kann ja schließlich nicht nur von Luft und Liebe leben, ne?

12998582_1145367582142604_4419459676587032300_n

Die Küchlein, das Gebäck und die Rumkugeln waren echt lecker. Außerdem gab es in dieser Bäckerei noch sehr leckeren Kopenhagener Plunder mit verschiedenen Füllungen und tolles Baguette. Das haben wir fast jeden Morgen zum Frühstück verspeist.

Boah, ich sag euch, so ein Tag am Strand macht echt hungrig. 🙂

Das war jetzt also der südliche Strand…und morgen nehm ich euch mit nach Havneby bzw. an den Hafen…oder vielleicht doch nach Lakolk? Mal schauen wonach mir morgen ist…

Herzliche Grüße vom Frollein vom Kiefernweg ❤