Urlaub in Dänemark…auf der Suche nach den Wikingern

Wer mich kennt, der weiß es eigentlich schon…ich steh total auf die Wikinger und ihre Mythologie. In meiner Meisterprüfung damals, hab ich es sogar als Thema genommen und der Prüfungskommission ein Zuckerschaustück mit Odin und den Wallküren präsentiert.
Was hab ich mich also gefreut, als ich bei Ribe das Vikingecenter entdeckt hab.
Ein ganzes Dorf wurde dort gebaut…mit Häusern, mit Ankerplatz und demnächst sogar mit Kirche. Einen Kampfplatz gibt es auch, dort kann man die Kunst des Bogenschießens erlernen. Das hab ich natürlich auch gleich ausprobiert. 🙂
Ok…ich spann euch jetzt nicht länger auf die Folter. Hier kommen die Fotos…

Vor dem Eingang des Vikingecenter stehen die 3 Nornen, die an der Quelle unter dem Weltenbaum gelebt haben. Die Nornen entscheiden über das Schicksal der Götter und jedes einzelnen Mitglieds des Menschengeschlechts. Ihre Namen, die „Gewordene“, die „Werdende“ und die „werden Sollende“, bezeichnen die 3 Zeitstadien…die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. An dem Faden, den sie spinnen, kann man den zukünftigen Verlauf seines Lebens ablesen…je weniger Knoten, desto leichter das Leben.
Jaaaa…und wie ihr seht…keine Knoten! 😉

Wenn man an den Nornen vorbei ist, kommt man in das Wikingerdorf…

dsc05237

Die Häuser sind echt toll…vorallem die Schlafstellen. Am besten fand ich aber die kleine „Bäckerei“. Die Wikingermädels haben dort Mehl gemahlen, Brot gebacken und Butter gerührt.

In einem anderen Teil der Häuser wurden Waffen hergestellt und für die Männer gekocht. An dem Tag gab es Hühnereintopf und Apfelbrei.

Etwas Abseits von den Häusern befindet sich der Kampfplatz der Wikinger. Dort kann man nicht nur zuschauen…nein, man darf auch mitmachen. Vor allem für die Kinder ist das ein Mordsspektakel, die hatten echt Spaß.

Und dann wurde es richtig gefährlich…aber sowas von…ich hab tatsächlich meine erste Schießübung gemacht und alle gingen Entdeckung. Der Herzensmann hat da schon ziemlich unangenehme Erfahrungen beim Dartspielen gemacht. Fazit…wenn ich einen Pfeil in die Hand nehme, dann geht er auf Abstand. 😉 Ja, aber so schlimm war es dann doch nicht.

Ok…ok…ich gebs ja zu…der erste Pfeil ging natürlich nicht in die Mitte. Aber so ein bisschen träumen darf man ja wohl. 😉

Zurück zu den Häusern…wir konnten beim Wäsche und Wolle färben zuschauen. Das war echt faszinierend. Die Sachen werden in eine Brennesselbrühe getunkt und heraus kommt ein wunderschönes blau.

Etwas abgelegener haben wir eine Heilerin gefunden und die Opferstätte der Wikinger.

Ja und hier entsteht gerade die Kirche. Ganze 2 Jahre dauert so ein Hausbau, hat man uns erklärt. Da wird wirklich alles von Hand gemacht.

Tollen Schmuck hatten die Wikinger auch. Ich war ganz fasziniert von den vielen Perlen und Steinen. Wenn man mag, kann man das ein oder andere Teil sogar käuflich erwerben.

Ganz zum Schluss gibt es noch ein echtes Highlight…ein echtes Wikingerboot. Ich finde das so toll. Das Eine ist noch am entstehen und das Andere ist bereits seetüchtig. Schade, das der See so klein war…gegen eine kleine Bootstour mit einem echten Wikinger hätte ich gewiss nichts einzuwenden gehabt. Hey hey Wicki…hey Wicki hey… 😉

Bekanntlich hat ja alles Schöne irgendwann mal ein Ende, so auch unser Ausflug zu den Wikingern. Wir waren fast 3 Stunden in einer anderen Zeit und Welt. Es war interessant, informativ und faszinierend.
Beim nächsten Dänemark Urlaub werden wir mit ziemlicher Sicherheit nochmal dort vorbeischauen.
Ich möchte das Ganze nochmal im Sommer sehen, da soll es dann sogar Wikingermärkte geben. Geplant ist der nächste Urlaub für Mitte Juni und ich freu mich auch schon ganz doll drauf.

So…und jetzt wünsche ich euch einen guten Start in die neue Woche. Macht’s gut und freut euch auf den nächsten Teil, denn ein bisschen Dänemark kommt noch.

Herzliche Grüße vom Frollein vom Kiefernweg ❤

Urlaub in Dänemark…Slusen, Windmühle und Gebäck

Nachdem ich euch schon einiges von der Insel gezeigt habe, kommt zur Abwechslung mal die andere Seite vom Damm dran…das Festland. Dort gibt es einige Schleusen und auch schöne Strandabschnitte…allerdings sind diese komplett anders als die Strände Rømøs. Ja, irgendwie rauher und steiniger…

Wenn man dann etwas weiter an der Küste entlang fährt, kommt man zu den Slusen.

Nach so viel Kulturprogramm hat uns am Nachmittag der kleine Hunger gepackt und wir sind auf der Rückfahrt im Antikcafé gelandet. Dort ist es echt hyggelig und ihr solltet unbedingt mal hingehen. Der Kuchen ist einfach wahnsinnig lecker.

20161005_154435-2

14963366_1447638941930792_7896176451228273619_n

Die dänischen Leckereien haben es mir eh angetan…ich hab mich in der Woche durch das ganze Bäckereiprogramm geschlemmt.

Sieht doch total gut aus oder? Mein Liebling ist die Wienerstang mit Marzipanfüllung. Da könnte ich mich echt reinlegen. 😉

Apropos…bevor ich es vergesse…als wir bei den Slusen waren, haben wir auch in Højer vorbei geschaut. In Højer steht eine Holländerwindmühle mit umgekehrter Bootförmiger Mühlenhaube aus dem Jahr 1857. Sie ist eine der höchsten holländischen Windmühlen Nordeuropas.

Im Müllerhaus kann man nach der Mühlenbesichtigung allerlei Sachen bestaunen und auch kaufen. Ich hab mir ein Backbuch über die schleswigsche Kaffeetafel und einen Brotkorb mitgenommen damit ich das daheim mal nachbacken kann.

14907008_1325365594150323_1414998364890858915_n

So, ihr habt es geschafft…genug Dänemark für heute…ich geh jetzt mal backen. 🙂 Ja und ihr machts euch hyggelig und genießt den kommenden Feiertag und lasst es heute Abend nicht zu arg krachen. Ihr wisst schon…Halloween und so. Bis ganz bald, ihr Hexen, Trolle und Monster…

Herzliche Grüße vom Frollein vom Kiefernweg ❤

 

Urlaub in Dänemark…der Strand

Auch im Oktober ist es an den Stränden der Insel Rømø schön. Gut… zum Schwimmen ist das Wasser schon zu kalt, aber an sonnigen Tagen kann man sich durchaus noch hinsetzen und dort verweilen.
Wir hatten Glück und haben 2 solcher Tage erwischt. Die restlichen Tage waren dann eher bewölkt und sehr windig. Das war uns letztendlich aber piepegal, denn schön war es trotzdem. Der Strand ist immer schön. 🙂

 

 

Ich denke, Part 3 brauch ich euch wohl eher nicht zeigen. 😉 Ihr könnt euch sicherlich vorstellen wie das Ganze endete oder?

Das waren jetzt einige Eindrücke von Lakolk Strand…aber auch der Sønderstrand war toll. Wir haben dort einen einmaligen Sonnenuntergang erlebt.

Eine Woche auf der Insel war wie immer viel zu kurz und verging wie im Fluge. Den letzten Nachmittag haben wir am Strand verbracht und Lenny durfte nochmal ausgiebig toben während wir den Strand nach kleinen Andenken abgesucht haben.
Ich bring mir jedesmal ein paar Muscheln oder Steine mit…die kommen dann daheim ins Badezimmer.

Uiuiui…jetzt wurde der Blogpost aber doch ganz schön lang und eigentlich wollte ich euch noch ein paar süße Leckereien von der Insel zeigen. Macht aber nichts…die gibt es dann halt ein andermal.
Ihr habt doch sicherlich nicht gedacht das es schon zu Ende ist oder?
Ich habe natürlich noch einiges im Gepäck…wir waren auf dem Festland, an den Slusen, am Strand, in Ribe und Wikinger haben wir auch entdeckt.
Freut euch auf jede Menge mehr Dänemark…und auf meine Mitbringsel. Bis dahin macht es euch hyggelig und genießt den Herbst.

Herzliche Grüße vom Frollein vom Kiefernweg ❤

 

Urlaub in Dänemark…Insel Rømø

Ui, war es hier auf dem Blog lange ruhig. Es hatte allerdings einen guten Grund und der ein oder andere von euch hat es bestimmt auch auf Facebook oder Instagram verfolgt und gesehen…ich war mal wieder an meiner heißgeliebten Nordsee. Ja und diesmal durften auch die Frolleineltern mal mit.
Wie ihr vielleicht noch wisst, hab ich mich im Juni diesen Jahres unsterblich in diese kleine dänische Insel verliebt…die Insel Rømø und genau da ging es auch wieder hin.
Beim jetzigen Besuch habe ich allerdings nicht nur die Insel erkundet, sondern auch einen Teil vom Festland. Ihr dürft also gespannt sein.
Ich hab viel zu erzählen und einiges an Bildern für euch, deshalb bekommt ihr auch dieses Mal wieder eine kleine mehrteilige Reportage von mir.Die Anreise war leider nicht so schön…es regnete immer wieder.

Nach ca. 11 Stunden Fahrt kamen wir am Damm der zur Insel Rømø führt an. Zum Glück war es noch einigermaßen hell, so konnte ich noch schnell ein kleines Video machen.

Es ist immer wieder faszinierend so mitten durch das Wasser zu fahren. Der Damm ist ca. 10 km lang und wenn man Glück hat und das Wasser gerade da ist, hat man einen super Blick in die Weite.

Als wir dann endlich im Ferienhaus ankamen (wir hatten wieder das gleiche Haus wie im Juni) war es schon fast dunkel…das geht im Norden viel früher und schneller als bei uns.

20161005_190434

Wir haben mit dem Häuschen echt einen Glücksgriff gelandet. Es ist schön sauber und die Betten sind wirklich bequem. Man wacht morgens auf, ist gut ausgeruht und bereit die Gegend zu erkunden.
Was wir am nächsten Morgen dann auch gleich getan haben…

Das ist in Havneby am Hafen. Dort findet ihr auch Otto und Annis Fisk…ein Fischgeschäft und Fischrestaurant. Darin gibt es jede Menge frischen Fisch direkt vom Kutter…

Solltet ihr jemals auf Rømø sein…schaut unbedingt bei Otto und Anni vorbei. Ich verspreche euch, es ist mega lecker. Sogar mein Herzensmann, der eigentlich keinen Fisch mag, isst dort die Fischfrikadellen und zwar absolut freiwillig. Das hat wirklich was zu heißen. 😉

Wenn ihr noch mehr zu Havneby erfahren möchtet, dann schaut einfach mal HIER. Da findet ihr noch einige Informationen und Bilder vom Juni-Urlaub.

Und wenn euch meine kleine Urlaubsreise gefällt, dann schaut doch am besten beim nächsten Blogpost wieder rein. Ich nehm euch dann mit zum Strand und zeig euch was es beim dänischen Bäcker für tolle Leckereien gibt.

Herzliche Grüße vom Frollein vom Kiefernweg ❤

Urlaub in Dänemark…so habt ihr den Damm noch nicht gesehen

Ich hatte euch ja schon in meinem allerersten Blogpost über die Insel vom Röm-Damm erzählt und auch ein wenig davon gezeigt. So wie ich ihn jetzt zeigen werde, habt ihr ihn allerdings noch nicht erlebt. Aber schaut selbst…

DSC04756

Es gibt auf dem Damm kleine Haltebuchten bzw. Parklplätze. Von dort aus kann man über einen kleinen Weg direkt bis ans Wasser bzw. am Wasser entlang laufen.

Ja, da kann es schon mal passieren, das eine Entenfamilie den Verkehr lahm legt. Das ist halt Natur pur. 🙂

Es sieht übrigens tiefer aus, als es letztendlich ist. Würde ich ins Wasser gehen, wäre ich grad mal bis über die Knie mit Wasser bedeckt. Ich habs mir an der Stelle echt tiefer vorgestellt.

DSC04780

Ja und wenn mal kein Wasser da ist, dann sieht das Ganze so aus…

Gegen Abend hat man geniale Farben am Himmel. Wobei…das mit dem Wetter und den Wolken ist auf der Insel total faszinierend, das wechselt so wahnsinnig schnell. Im einen Moment ist der Himmel noch blau und wolkenlos…im nächsten Moment sieht es dann so aus…

DSC04947

Der Himmel über der Insel hat für mich was unheimlich beruhigendes. Ich könnte mir stundenlang die Wolken anschauen und dem Meeresrauschen lauschen.

Und weil mich diese Insel mit ihrer Natur so unheimlich fasziniert hat, dürft ihr jetzt alle mal raten, wo es im Herbst nochmal hin geht?

Jawoll…auf die Insel meines Herzens…nach Rømø. ❤

Herzliche Grüße vom Frollein vom Kiefernweg ❤