Giottini…zuckerfrei, Low Carb, LCHF und Keto

*der Artikel enthält Werbung durch Produktverlinkung

Es ist mal wieder an der Zeit euch ein leckeres Sonntagssüß zu präsentieren…
Und deshalb haue ich hier jetzt den ultimativen Schokoladenburner raus…zuckerfreie Giottini. Easy peasy und ratzfatz mit nur wenigen Zutaten gemacht, könnt ihr damit eure Familie und Freunde beeindrucken.

20729413_1635289559824590_7422809824865129272_n

Ihr braucht für 20 Stück:

100 g Mascarpone
50 g Erythrit oder Pudererythrit (erhältlich HIER und HIER)*
50 g Mandelmus (erhältlich HIER)*
25 g Kakaomasse Chips (erhältlich HIER)*
1/4 Tl. Paleo Frühaufsteher Gewürz (erhältlich HIER)
oder
je eine Messerspitze Vanille und Zimt
10 g Mandelmehl hellbraun (erhältlich HIER)*

als Dekor:
80 g gehackte Mandeln

  • Die gehackten Mandeln in einer beschichteten Pfanne goldbraun rösten.
  • Beiseite stellen und abkühlen lassen.
  • Erythrit zu Puderzucker mahlen (entfällt bei Pudererythrit).
  • Die Kakaomasse Chips schmelzen.
  • Mascarpone, Mandelmus, Erythrit, Gewürze und flüssige Kakaomasse gut verrühren.
  • Das Mandelmehl unterrühren.
  • Die Masse 15 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Mit einem Teelöffel 20 Portionen abstechen.
  • Mit den Händen zu Kugeln rollen. (Das muss relativ schnell gehen sonst schmilzt die Masse.)
  • Die Kugeln in den gerösteten, gehackten Mandeln wälzen und nochmal etwas in den Händen nachrollen, dann haftet es besser.
  • Die Kugeln auf einen Teller legen und für 45 – 60 Minuten in den Kühlschrank geben.
  • Aus dem Kühlschrank nehmen und genießen.

Guten Appetit!
Am besten schmecken Giottini gekühlt.
Reste (falls es überhaupt welche gibt) lagert man im Kühlschrank.

20728130_1635584979795048_1333203350130708480_n

Eine Giottini Kugel hat ca. 0,7g KH, 2,0g E und 6,2g F.

Viel Spaß beim Nachmachen…

Herzliche Grüße vom Frollein vom Kiefernweg ❤

* Affialliatelinks… Das Schreiben und Einstellen der Rezepte kostet einiges an Mühe und Zeit…Wenn ihr über die Links bestellt, dann bekomme ich dafür eine kleine Provision. Die Produkte, die ich empfehle sind alle von mir getestet und für gut befunden. Ich empfehle nichts, wo ich nicht 100% dahinter stehe.

Baci di Keto Coco…zuckerfrei, Low Carb, LCHF und Keto

*der Artikel enthält Werbung durch Produktverlinkung

Die besten Dinge entstehen beim tüfteln…in diesem Fall ist es ein köstliches Kokoskonfekt mit Schokolade und ganz ohne herkömmlichen Haushaltszucker geworden.
Es geht total easypeasy und man braucht noch nicht mal den Backofen dafür…nur den Kühlschrank.

20525708_1624266937593519_323573703113025043_n

Und das braucht ihr dafür:

80 g Kokosmehl (erhältlich HIER oder HIER )*
120 g Sahne
50 g Erythrit (erhältlich HIER oder HIER)*
1/2 Tl. gemahlene Vanille
30 g Butter

50 g Zartbitterlinsen (erhältlich HIER)*
…oder…
50 g Schokoladenzauber (erhältlich HIER)*
2 Tl. Kokosöl (erhältlich HIER)*

  • Das Erythrit zu Puderzucker fein mahlen.
  • Zusammen mit Sahne, Vanille und Butter einmal aufkochen lassen.
  • Das Kokosmehl unterrühren. (Das ergibt eine ziemlich feste Masse.)
  • Für ca. 45 Minuten in den Kühlschrank.
  • Masse aus dem Kühlschrank holen.
  • Kurz nochmal verkneten.
  • Auf ein mit Backpapier belegtes Blech ein 1 cm dickes Quadrat formen. (Das geht prima mit den Händen…einfach flach drücken und formen.)
  • Die Schokolade schmelzen und dann das Kokosöl unterrühren.
  • Die Hälfte der Schokolade auf der Kokosplatte verstreichen.
  • Mit Backpapier abdecken und umdrehen.
  • Für 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  • Die Unterseite (die jetzt oben liegen sollte) mit der restlichen Schokolade bestreichen.
  • Erneut für 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  • Mit einem scharfen Messer in Rechtecke schneiden.
  • Bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren.

Das Konfekt ist Low Carb, Keto und zuckerfrei.
Guten Appetit!

Wenn euch die Baci di Keto Coco geschmeckt haben, dann lasst es mich wissen. Ich werd mir dann noch ein paar andere süße Köstlichkeiten überlegen. 🙂

Herzliche Grüße vom Frollein vom Kiefernweg ❤

* Affialliatelinks… Das Schreiben und Einstellen der Rezepte kostet einiges an Mühe und Zeit…Wenn ihr über die Links bestellt, dann bekomme ich dafür eine kleine Provision. Die Produkte, die ich empfehle sind alle von mir getestet und für gut befunden. Ich empfehle nichts, wo ich nicht 100% dahinter stehe.

Jaaaa…sie lebt noch…und sogar ganz ketogen

Man könnte ja fast meinen ich wäre in der Sommerpause, so ruhig wie es hier seit ein paar Wochen ist. Aber da ist nichts mit Pause und wer mir auf Instagram folgt, der weiß auch schon längst welches Thema jetzt kommt…

Ich hab mich vor 3 Wochen dazu entschlossen ein Experiment zu starten…eine ketogene Ernährungsumstellung (Diät hört sich ja immer so blöd an).
Erste, eher unfreiwillige Berührungen hatte ich damit ja schon nach meiner Fastenkur, als ich mich Low Carb ernährt habe.
Allerdings bin ich eher zufällig in die Ketose gerutscht und hatte dementsprechend auch sämtliche Symptome der Ketogrippe…wie Schwindel, Schwäche, Herzstolpern, etc. etc….
Ja und trotz das es mir so schlecht zu diesem Zeitpunkt ging, lies mich dieses Thema nicht mehr los und ich dachte mir, das muss ich jetzt noch mal richtig machen.

Ich hab mir also während unseres Dänemarkurlaubes einige Bücher und auch Blogs zu dem Thema angeschaut und mich in die Materie eingelesen. Im Prinzip ist das Ganze sehr einfach…die Kohlenhydrate werden reduziert, Eiweiss wird moderat zugeführt und an Fett wird sich sattgegessen. In meinem Fall bedeutet das 5 % KH, 15 – 20 % E und 75 – 80 % F.
Ich hab also angefangen ketogen zu essen und nach ein paar Tagen und nur ganz wenigen Ketogrippesymptomen bin ich in der Ketose gelandet.
Was die Ketose ist?
Das ist die Umstellung des Zuckerstoffwechsels in den Fettstoffwechsel…d.h. der Körper zieht seine Energie nicht mehr aus dem Zucker im Körper, sondern aus dem Fett.
Coole Sache oder? Ich kleines Möpslein laufe jetzt seit 3 Wochen auf Fettverbrennung. 🙂

Wie meine Ernährung jetzt so aussieht?
Ich esse keinen Zucker, kein Mehl, keine Nudeln, keine Kartoffeln, kein Reis, keine Hülsenfrüchte und keine Milch.
Oh Gott, denkt ihr jetzt bestimmt, was bleibt da denn noch groß übrig?
Genug…wirklich genug…ich zeig es euch…

 

Das waren alles Mahlzeiten aus ganz normalen Zutaten wie Fleisch, Käse, Butter, Öl, Mascarpone, Sahne, Gemüse und Beeren etc.
Damit habe ich in den ersten 14 Tagen schon 12 Kilo verloren. Allerdings haben mir dann doch Brötchen, Pizza und Kuchen gefehlt…und so hab ich nach Alternativen gesucht und mir sowas nachgebaut. 😉

 

Mit diesen Nachbauten, die bei mir aber sehr sparsam verwendet werden, hab ich bisher nichts vermisst. Sie sind prima Alternativen aus kohlhydratarmen Mehlen und schmecken hervorragend.
Fette verwende ich ausschließlich in Form von Butter, Olivenöl und Kokosöl. Nur bei der selbstgemachten Mayonnaise und Cocktailsoße weiche ich auf Rapsöl aus…wer mal Mayo aus Olivenöl probiert hat, der weiß wahrscheinlich warum. 😉

Ja und genau mit dieser fettigen und kalorienreichen Ernährung ist mir gelungen mein Gewicht zu reduzieren. Das hätte ich niemals für möglich gehalten. Man bekommt ja schließlich schon als Kind beigebracht…Kohlenhydrate sind gut und Fett ist böse.
Tjaaaaaa…ist das wirklich so?

20031749_1600709986615881_1683684393792886925_n

Wie erklärt sich dann eine Abnahme von 13,5 Kilo bei der Menge an Fett in so kurzer Zeit? Sind Kohlenhydrate wirklich so gesund?
Ich werde nach diesem großen Anfangserfolg natürlich noch ein wenig weitermachen…hab ja immer noch genug Substanz auf den Rippen…außerdem bin ich gerade so gut drin, das muss man ausnutzen. 😉
Im Sommer fällt’s mir eh leichter.
Mal schauen wo mich das Ganze hier hinführt.

Ach ja…nur mal so fürs Protokoll…nicht das ihr meint, die erzählt uns da was…
Im Kaffee ist natürlich keine Milch…darf ich ja nicht…da ist Sahne drin und die ist absolut ketogen. 🙂

So Kinners…jetzt wisst ihr fürs erste mal Bescheid.
Ja und warum jetzt eigentlich dieser ganze Post hier? Was soll der auf dem Blog?
Na…ganz einfach…ab sofort gibt es hier auch ketogene Rezepte wie z.B. die Frischkäse Pfannkuchen oder den Cheeseburger Salat…und natürlich auch Desserts wie das leckere Schokoträumchen.

 

In diesem Sinne…habt es fein.
Herzliche Grüße vom Frollein vom Kiefernweg ❤